Jetzt die richtige Reisekreditkarte finden Der ultimative Guide


Das ist der umfangreichste Guide über Reisekreditkarten im Internet. 

Das beste daran?

Erfahren Sie alle Infos über Reisekreditkarten, die  
gerade jetzt (in 2018 und 2019) aktuell sind.

Kurz gesagt: wenn Sie wissen wollen welche Karte für Sie die richtige ist und alles über Reisekreitkarten erfahren wollen, werden Sie diesen ultimativen Guide lieben.

Los geht's.


  • Inhaltsverzeichnis


    1. Einführung
    1.1 Wozu dient überhaupt eine Reisekreditkarte?
    1.2 Wie kommt die Reise-Kreditkarte zum Einsatz?
    2. Wer kann eine Reisekreditkarte erhalten?
    3. Welche Kartenarten- und typen gibt es?
    3.1 Kartenarten im Überblick
    3.2 Kartentypen im Überblick
    4. Worauf gilt es bei der Wahl der Reisekreditkarte zu achten?
    4.1 Grundgebühr für die Reisekreditkarte
    4.2 Gebühren für Kreditkartenzahlungen und -abhebungen im Ausland
    4.3 Kreditkarte mit Reiseversicherungen
    4.4 Höhe des Dispokredits und der Dispozinsen
    4.5 Abrechnungszeitraum
    4.6 Benachrichtigungen zu Kartenumsätzen
    4.7 24-Stunden-Hotline
    4.8 Optionen im Verlustfall
    4.9 Extra: Cashback-Programme von Reisekreditkarten
    5. Welche Kreditkarte ist die beste für Reisen?
    5.1 DKB Kreditkarte 
    5.2 Santander 1Plus
    5.3 Advanzia
    5.4 Extra: Pros und Contras der ReiseBank Kreditkarte
    5.5 Welche Reisekreditkarte empfiehlt sich für wen?
    6. Reisekreditkarte beantragen - so geht's 
    7. Was gilt es grundsätzlich zu beachten?
    7.1 Mit mindestens zwei Reisekreditkarten reisen
    7.2 Der Umgang mit Bankomaten im Ausland
    7.2.1 Wie Sie die Wechselkursfalle umgehen
    7.4 Extra: Reisekreditkarte ist auch alltagstauglich
    8. Fazit
  • 1. Einführung


    "Bei unseren Reisen früher haben wir uns das Geld immer schon vorab in bar bei der Bank geholt." Dieser liebgemeinte Rat ist Ihnen von Ihren Eltern oder Großeltern vielleicht schon einmal zu Ohren gekommen.
    Doch heutzutage sind weder Bargeld noch die einst beliebten Travellerschecks zeitgemäß, weil einfach viel zu riskant beziehungsweise umständlich.

    Auch die EC-Karte (inzwischen Maestro) kommt nicht infrage - aufgrund extrem hoher Gebühren im Ausland und der Tatsache, dass sie in vielen Ländern schlichtweg nicht zulässig ist.

    Die ideale Lösung für sorgenfreies Geldabheben und Bezahlen im Urlaub ist die sogenannte Reisekreditkarte. In diesem Ratgeber erfahren Sie alles Wissenswerte zum Thema.

    Welche Kreditkarte ist die beste?
    Die alles entscheidende Frage wird ausführlich beantwortet, zum einen durch grundlegende Informationen zu den wichtigsten Kriterien, zum anderen durch konkrete Empfehlungen bestimmter Reisekreditkarten.

    Machen Sie sich schlau und finden Sie unter den besten Kreditkarten die Variante, die Ihren Anforderungen voll entspricht!
  • 1.1 Wozu dient überhaupt eine Reisekreditkarte


    Komplett mit Barem reisen? Viel zu riskant. Werden Sie bestohlen, ist das gesamte Geld ein für allemal weg.

    Travellerschecks erfordern großen Aufwand. Deshalb setzen nur noch sehr wenige Reisende auf diese Option. Die größten Unklarheiten beziehen sich auf die Maestro (besser bekannt als EC-Karte). Gegen sie spricht zweierlei:

    - mit enorm hohen Gebühren außerhalb der EU-Zone verbunden
    - in vielen Ländern nicht nutzbar (fehlende Maestro-Unterstützung)

    Nur gut, dass es mit der Reisekreditkarte eine äußerst praktikable, bequeme und vor allem kostengünstige und sichere Möglichkeit gibt, auf Reisen "flüssig" zu sein.

    Der große Vorteil einer überzeugenden Kreditkarte: weltweit kostenlos abheben und bezahlen zu können.
  • 1.2 Wie kommt die Reise Kreditkarte zum Einsatz


    Hier die wichtigsten Einsatzzwecke einer Reisekreditkarte im Überblick:

    - Abheben von Bargeld in der jeweiligen Landeswährung an einem Geldautomaten vor Ort zum tagesaktuellen Wechselkurs. Sind Sie mit einer gebührenfreien Kreditkarte auf Reisen, entstehen Ihnen dabei keinerlei Kosten.

    - Bargeldloses Bezahlen in Hotels und Restaurants, bei Tankstellen und so weiter.

    Tipp: Moderne Reisekreditkarten sind mit dem Feature "Near Field Communication" (NFC) ausgestattet. Dies ermöglicht Ihnen, kleinere Summen bis etwa 25 Euro zu bezahlen, ohne die Kreditkarte aus der Hand geben zu müssen. Ein praktischer Zusatz. Doch Vorsicht: Wird Ihre Karte gestohlen, kann der Dieb problemlos geringfügige Ausgaben mit ihr tätigen, bis sie gesperrt ist. Zum Bezahlen sind nämlich weder PIN noch Unterschrift erforderlich. 

    - Buchung eines Mietwagens am Urlaubsort. Wichtig: Bei den meisten Mietwagenanbietern ist es Standard, per Kreditkarte abzurechnen. Warum? Weil diese Methode für beide Seiten die nötige Sicherheit gewährleistet.

    - Bequemes Online-Shopping von jedem Ort der Welt aus. Reisekreditkarten sind in jedem Fall internettauglich.

    - Kurzfristiger Transfer größerer Summen bei einem Unglück auf Reisen, etwa einem Unfall, dem Raub des Gepäcks oder Ähnlichem. Mit einer Kreditkarte ist dies weitaus realistischer als mit einer EC-Karte. Natürlich beschränkt sich die transferierbare Summe auf den zuvor mit der Bank vertraglich festgelegten Rahmen.

    - Schnelle Schadensabwicklung bei einem Notfall. Dieser Punkt bezieht sich auf Karten mit integrierten Zusatzleistungen wie einem Krankenversicherungs- oder Rechtsschutz. Es gibt einige Anbieter von Reisekreditkarten, die entsprechende Extras offerieren. Allerdings geht eine solche Karte gemeinhin mit einer Jahresgebühr einher (Ausnahme: Advanzia Gold).

    Erfahren Sie weitere interesante Fakten über Reisekreditkarten auf Reisefein.de und finden auch Sie die passende für Ihren Urlaub.
  • 2. Wer kann eine Reisekreditkarte erhalten


    Kreditkarten sind längst nicht mehr "Besserverdienern" vorbehalten. Inzwischen hat jeder die Chance, eine Reisekreditkarte zu erhalten, der volljährig* ist.

    Bei den meisten Anbietern ist ein geregeltes Monatseinkommen und eine positive Bonität Voraussetzung. Allerdings existieren auch Möglichkeiten, eine Kreditkarte ohne SCHUFA-Prüfung zu beantragen. Hier sollten Sie sich genau über die jeweiligen Bedingungen und Konditionen informieren.

    * Gilt in Bezug auf "echte" Kreditkarten. Prepaid-Reisekreditkarten (siehe Kapitel 3) gibt es auch für Jugendliche.

    Tipp: Die Höhe des Einkommens ist allein hinsichtlich des seitens der Bank eingeräumten Verfügungsrahmens von Bedeutung. In der Regel lässt sich der Rahmen auf ein Dreifaches des Monatsgehalts aufstocken. Beispiel: Ihr monatliches Einkommen beträgt 2.000 Euro - dann ist der Rahmen bei der Kreditkarte gemeinhin auf bis zu 6.000 Euro anhebbar.
  • 3. Welche Kartenarten und typen gibt es


    Man unterscheidet mehrere Kreditkartenarten und Kreditkartentypen, die abhängig von individuellen Anforderungen besser oder schlechter geeignet sind.
     
  • 3.1 Kartenarten im Überblick


    - Credit
    - Charge
    - Debit
    - Prepaid


    a) Credit-Kreditkarte

    Auch als "echte Kreditkarte" bezeichnet. Sie ist die einzige Kartenart, bei der Sie tatsächlich einen Kredit erhalten, den Sie in Raten inklusive Sollzinsen zurückzahlen können/müssen.

    Meist werden die Umsätze monatlich abgerechnet. Dabei zahlen Sie auf Wunsch lediglich einen Teilbetrag des offenen Saldos zurück (Teilrückzahlung).

    Der große Vorteil einer Credit-Kreditkarteist die gute Möglichkeit, damit auch Sicherheiten zu hinterlegen (etwa bei der Autovermietung). Generell genießen Sie mit einer solchen Variante maximale Freiheiten - aber: Die Kreditzinsen für die Teilrückzahlung sind meist sehr teuer. 

    Credit-Kreditkarten werden normalerweise nur Kunden mit einer unbefristeten Anstellung, einem hohen Einkommen und einer ausgezeichneten Bonität gewährt. Zwar gibt es auch Credit-Reisekreditkarten, die einfacher zu bekommen sind, jedoch zu deutlich schlechteren Konditionen.

    b) Charge

    Wie bei Credit-Karten werden auch bei Charge-Modellen die Kreditkartenumsätze zunächst gesammelt und regelmäßig - meist monatlich oder wöchentlich - abgerechnet. Allerdings ist es hier so, dass stets der Einzug des vollständigen Rechnungsbetrags vom Girokonto des Kreditkarteninhabers erfolgt.

    Eine Ratenzahlung bietet diese Kartenart demnach nicht. Der Vorteil einer Charge-Karte besteht in der Möglichkeit, ein kurzfristiges, zinsloses Darlehen bis zum Abrechnungstermin in Anspruch zu nehmen. 

    Eine wesentliche Gemeinsamkeit zu Credit-Karten ist der maximale Verfügungsrahmen (das Limit), das die Bank an das Einkommen des Kreditkartenbesitzers anpasst. Dieser Rahmen kann innerhalb der Abrechnungsperiode genutzt werden.

    c) Debit

    Debit-Kreditkarten bieten keinen eigenen, separaten Verfügungsrahmen. Vielmehr werden alle Umsätze immer direkt vom Girokonto des Karteninhabers abgebucht. Für Zahlungen ist also eine ausreichende Kontodeckung entscheidend (gegebenenfalls mit Berücksichtigung des Dispokredits). Der Vorteil: keine Überschuldung möglich. Der Nachteil: keine Flexibilität und keine Eignung als Sicherheit (im Gegensatz zu Credit- und Charge-Karten).

    d) Prepaid

    Prepaid-Kreditkarten funktionieren quasi wie Prepaid-SIM-Karten beim Handy: Sie müssen die Karte (beziehungsweise das separate Kreditkartenkonto) vorab aufladen und verfügen dann über den einbezahlten Betrag. Die Umsätze werden somit nicht vom Giro-, sondern vom "aufgetankten" Kreditkartenkonto abgebucht.

    Da die potenziellen Umsätze auf das Guthaben des Kreditkarteninhabers begrenzt sind, hat prinzipiell jeder das Recht auf eine Prepaid-Kreditkarte. In vielen Fällen nimmt der Anbieter hier keine Bonitätsprüfung vor.

    Neben der fehlenden Flexibilität ist ein Nachteil, dass eine solche Karte kaum als Sicherheit bei Mietwagenfirmen infrage kommt. Letztere blocken bei der Anmietung oft hohe Beträge auf der Kreditkarte als Kaution - diese müsste der Inhaber somit auf der Karte vorrätig haben, was meist nicht realistisch ist. Zu bedenken gilt es auch, dass es keine Garantie der weltweiten Akzeptanz von Prepaid-Kreditkarten gibt. Deshalb ist bei Reisen ins Ausland eine Credit- oder Charge-Karte zu bevorzugen.
  • 3.2 Kreditkartentypen im Überblick


    - VISA
    - MasterCard
    - AMEX (American Express)
    - Diners Club

    Für VISA und MasterCard existieren jeweils mehr als 35 Millionen Akzeptanzstellen verteilt auf alle Kontinente der Erde. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie an Ihrem Urlaubsort einen Geldautomaten für Ihre VISA- oder MasterCard-Kreditkarte finden.

    Demgegenüber gehen Sie mit einer AMEX oder Diners Club ein hohes Risiko ein. Diese sind weltweit deutlich seltener vertreten, was unter Umständen zu Problemen führen kann. 
     
  • 4. Worauf gilt es bei der Wahl der Reisekreditkarte zu achten


    Die besten Kreditkarten für Reisende erfüllen bestimmte Kriterien - kurz gesagt ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

    Welche Punkte bei der Wahl der Reise-Kreditkarte zu beachten sind, erfahren Sie in den nächsten Abschnitten.
     

     
  • 4.1 Grundgebühr für die Reisekreditkarte


    Es gibt einige Banken, die Ihnen die Kreditkarte - oftmals zusammen mit einem Girokonto - kostenlos offerieren.

    Daneben existieren auch Angebote, bei denen eine Jahresgebühr für die Kreditkarte (und/oder das Girokonto) anfällt. Bei kostenpflichtigen Reisekreditkarten ist gemeinhin ein interessantes Extra inbegriffen, etwa eine Reisekrankenversicherung. 

    Tipp: Grundgebühren für die Kreditkarte und/oder das Konto sollten Sie nur im Falle eines deutlichen Mehrwerts in Kauf nehmen.

    Werfen Sie immer einen Blick auf die Details Ihrer anvisierten Offerten. Lesen Sie unbedingt auch das Kleingedruckte und fragen Sie Experten, wenn etwas unklar ist.
     
  • 4.2 Gebühren rund um Geld abheben und Kreitkartenzahlungen im Ausland


    In Deutschland fallen für Kreditkartenzahlungen und -abhebungen keine Gebühren an. Ein Großteil der Anbieter von Reisekreditkarten erhebt für Zahlungen und Abhebungen in der Fremdwährung des jeweiligen Urlaubslandes allerdings ein Entgelt.

    Man bezeichnet diese Gebühren als Auslandseinsatzentgeld beziehungsweise Fremdwährungsgebühr. Achten Sie darauf, dass Ihre ausgewählte Kreditkarte weltweit kostenlos einsetzbar ist. Ansonsten sind pro Abhebung oft circa fünf Euro Gebühr fällig. Bei direkter Kreditkartenzahlung halten sich die Zusatzkosten zwar in Grenzen, doch mit der Zeit summiert es sich auch hier. 

    Tipp: Die Gebührenfreiheit bei Zahlungen und Abhebungen ist das wichtigste Kriterium!

    Hinweis: Es gibt auch sogenannte Fremdgebühren. Damit sind jene Gebühren gemeint, die von ausländischen Banken und Geldautomatenbetreibern erhoben werden. Im Idealfall ist der Anbieter Ihrer Kreditkarte bereit, Ihnen diese Kosten nachträglich zu erstatten. Bislang existiert allerdings nur eine Reise-Kreditkarte mit diesem Service: die Santander 1Plus.
     
  • 4.3 Kreditkarte mit Reiseversicherungen


    Wie bereits weiter oben angedeutet, finden sich einige Anbieter, die ihre Reisekreditkarte in Kombination mit verschiedenen Reiseversicherungen offerieren. Möglich sind etwa: 

    - Reiserücktrittsversicherung (bei Bezahlen der Reise mit der Kreditkarte)
    - Reisegepäckversicherung
    - Reise-Auslandskrankenversicherung
    - Reise-Unfallversicherung

    Hinweis: Beachten Sie, dass diese Reisekreditkarten gemeinhin nicht ohne Jahresgebühr zu haben sind. Dies ist kein Wunder, schließlich kosten die genannten Versicherungen relativ viel, wenn man sie separat bucht.
     
  • 4.4 Höhe des Dispokredits und der Dispozinsen


    Dieser Punkt ist einer der schwierigsten. Einerseits stellt es einen Vorteil dar, einen hohen Dispokredit bei der Reisekreditkartezu haben; andererseits bedeutet dieser Service leider häufig hohe Zinsen. Je länger und mehr Sie überziehen, desto teurer wird die Rückzahlung. 

    Tipp: Es empfiehlt sich, den Dispokredit lieber nicht oder nur in dringenden Situationen in Anspruch zu nehmen. Wenn Sie sicher wissen, den überzogenen Betrag innerhalb kurzer Zeit (also in wenigen Tage) wieder ausgleichen zu können, spricht natürlich nichts dagegen, von der Möglichkeit Gebrauch zu machen. In dem Fall ist es buchstäblich günstig, wenn die Dispozinsen relativ niedrig ausfallen. Hier lohnt sich ein detaillierter Vergleich der Anbieter.
     
  • 4.5 Abrechnungszeitraum


    Auch beim Abrechnungszeitraum lässt sich nicht eindeutig sagen, was besser ist - ob eine kürzere oder längere Periode, bis die Reise-Kreditkarte ausgeglichen wird. 

    - Bei einer kürzeren Periode sind die Kosten gemeinhin geringer (weniger Zinsen und wohl auch weniger Umsätze). Allerdings muss das für den Ausgleich erforderliche Geld schneller beschafft werden.

    - Bei einer längeren Periode summieren sich die Ausgaben und Zinsen meist stärker. Dafür hat der Kreditkarteninhaber mehr Zeit für den Ausgleich.

    In der Regel wird alle vier Wochen abgerechnet, manchmal alle zwei Monate.

    Hinweis: Das Kriterium des Abrechnungszeitraums bezieht sich grundsätzlich nur auf Reise-Kreditkarten mit Verfügungsrahmen (Credit und Charge). 
     
  • 4.6 Benachrichtigungen zu Kartenumsätzen


    Ein sinnvolles Feature im Bereich Sicherheit sind SMS-/Mail-/Push-Benachrichtigungen zu sämtlichen Kartenumsätzen.

    Auf die Weise merken Sie es am schnellsten, wenn die Karte missbraucht worden ist und können die Bank in Kenntnis setzen. Bis dato bieten nicht alle Aussteller von Reisekreditkarten diesen Service an. Seien Sie also sehr aufmerksam, wenn Sie verschiedene Offerten miteinander vergleichen.
     
  • 4.7 24 Stunden Hotline


    Um zu gewährleisten, dass Ihnen bei Problemen mit der Kreditkarte am anderen Ende der Welt rasch geholfen werden kann, bedarf es zwingend einer 24-Stunden-Hotline.

    Achtung: Viele Banken neigen dazu, eine selten genutzte Reisekreditkarte zu sperren, wenn plötzlich hohe Bargeldauszahlungen im Ausland erfolgen. In solch einem Fall ist wahnsinnig wichtig, einen Kundenservice erreichen zu können, der die Karte wieder freischaltet.

    Tipp: Um das gerade beschriebene Szenario von Vornherein zu verhindern, ist ratsam, dem Kreditinstitut vor Antritt der Reise mitzuteilen, dass Sie die Kreditkarte in nächster Zeit im Ausland nutzen werden.
     
  • 4.8 Welche Optionen gibt es im Verlustfall


    Für den niemals auszuschließenden Fall, dass Sie Ihre Kreditkarte auf Reisen verlieren, ist es wichtig, gute Optionen zu haben. Prüfen Sie, ob bei Ihrem anvisierten Anbieter 

    - die Möglichkeit der Nachsendung einer Ersatzkarte (auch ins Ausland!) besteht,
    - die Ersatzkarte mit geringfügigen oder gar keinen Extrakosten ausgehändigt wird und
    - das Sperren der verloren gegangenen Karte gut funktioniert (Hotline oder App).
     
  • 4.9 Extra Bonus und Cashback Programme von Reisekreditkarten


    Manche Reisekreditkarten-Angebote beinhalten auch spezielle Bonus- und/oder Cashback-Programme

    a) Bonusprogramme beziehen sich beispielsweise auf Flüge oder Hotels. Das heißt, wenn Sie Ihren Flug oder Ihr Hotel mit der jeweiligen Kreditkarte buchen, sammeln Sie durch den Kartenumsatz Bonusmeilen, die Sie später in Prämien wie Sachpreiseoder Vergünstigungen bei zukünftigen Reisen einlösen können. Dabei ist jedoch zu beachten, dass erst einmal ein bestimmter Umsatz her muss, um in den Genuss der Prämie zu kommen.

    b) Reisekreditkarten mit Cashback- oder Rabatt-Programmen sind populär. Durch Payback-Systeme erhalten Sie mit der Zeit einen festgelegten Anteil Ihrer Ausgaben rückerstattet. Rabatte bei der Reisebuchung oder am Zielort erfreuen sich ebenfalls großen Zuspruchs. So profitieren etwa Autofahrer von Tankrabatten. 

    Tipp: Schauen Sie sich die Konditionen genau an. Wie viel Kartenumsatz ist notwendig, um Prämien, Cashback oder Rabatte zu erhalten? Lohnt sich das Angebot? Prinzipiell sollte das Vorhandensein solcher Programme bei der Auswahl der Kreditkarte eine untergeordnete Rolle spielen.
  • 5. Welche Kreditkarte ist die beste für Reisen


    Die beste Kreditkarte für Reisen ist

    - kostenlos (keine Grund-/Jahresgebühren),
    - auch im Ausland gebührenfrei nutzbar (keine Kosten für das Abheben und Bezahlen),
    - zuverlässig (hohe Akzeptanz an Automaten, auch in fernen Länden) und
    - optimalerweise "fremdgebührenbefreit" (Erstattung etwaiger Fremdgebühren).

    Kommen noch spezielle Extras wie Reiseversicherungen, Bonus- oder Cashback-Programme hinzu, gewinnt die jeweilige Kreditkarte natürlich noch an Überzeugungskraft.

    Im Folgenden stellen wir die besten Kreditkarten für Reisen kurz vor.
  • 5.1 DKB Kreditkarte


    Kartenart: Prepaid
    Kartentyp: VISA
    Girokonto: ja (kostenlos)
    Jahresgebühr: 0 EUR
    Auslandseinsatzentgelt: 0 EUR*
    Fremdgebühren: keine Erstattung
    Sollzinsen: keine (DKB-Kreditkarte ist eine Prepaid-Karte)
    Notfall-Service: 24-Stunden-Hotline und Notfallpaket* bestehend aus Ersatzkarte innerhalb von 48 Stunden, Notfallbargeld
    Extras: 0,2 % Zinsen auf das Guthaben auf der Karte, Online-Cashback-System (Beispiele für Partner sind booking.com und ebookers.de).

    * Inzwischen nur noch bei einem monatlichen Mindesteingang von 700 EUR auf dem Konto. Sonst fallen bei der DKB-Kreditkarte Gebühren an (Auslandseinsatzentgeld, Notfallpaket).
  • 5.2 Santander 1Plus


    Kartenart: Credit
    Kartentyp: VISA
    Girokonto: auf Wunsch
    Jahresgebühr: 0 EUR
    Auslandseinsatzentgelt: 0 EUR*
    Fremdgebühren: nachträgliche Erstattung (Alleinstellungsmerkmal!)
    Sollzinsen: 13,98 % pro Jahr**
    Notfall-Service: kein kostenloser Notfallservice (für Details beim Anbieter nachfragen!)
    Extras: 1 % Rabatt auf Tankstellenrechnungen (bis maximal 400 EUR Umsatz pro Monat)

    * Limits: maximal 10 Transaktionen pro Tag mit der Karte; höchstens 300 EUR pro Tag mit der Karte abheben

    ** Achtung: Bei der Santander 1Plus ist Teilzahlung als Ausgleichsmethode eingestellt: Nur 5 % der Kreditkartenumsätze - aber mindestens 25 EUR - werden von Ihrem Referenzkonto abgebucht.

    Der Restbetrag wird verzinst und den Umsätzen des Folgemonats zugerechnet.

    Um die sehr hohen Sollzinsen zu umgehen, empfiehlt es sich, den Rahmen nicht zu nutzen, sondern die Kreditkarte vorab aufzuladen. Klappt das nicht und Sie müssen doch auf den Verfügungsrahmen der Karte zurückgreifen, ist es sinnvoll, die genutzten Beträge so schnell wie möglich komplett auszugleichen.

    Die entsprechende Überweisung müssen Sie manuell tätigen (keine SEPA-Lastschrift erlaubt).

    Kurzum erfordert die Santander 1Plus viel Disziplin, ansonsten können die Kosten aufgrund der Sollzinsen auf Dauer extrem hoch werden. 
  • 5.3 Advanzia Gold


    Kartenart: Credit
    Kartentyp: Mastercard
    Girokonto: nein
    Jahresgebühr: 0 EUR
    Auslandseinsatzentgelt: 0 EUR*
    Fremdgebühren: keine Erstattung
    Sollzinsen: 1,53 % pro Monat **
    Notfall-Service: kostenlos
    Extras: umfassendes Versicherungspaket (Reiserücktritts-, Reisegepäck-, Reisehaftpflicht-, Reiseunfall- und Auslandskrankenversicherung inklusive Krankenrücktransport)***

    * Für das abgehobene Geld fallen jedoch Zinsen an (1,53 % pro Monat, ab Auszahlungsdatum bis Rechungsdatum).

    ** Gilt für Teilzahlungen. Da auch bei dieser Bank kein SEPA-Mandat für Komplettzahlungen möglich ist, müssen Sie wieder manuell tätig werden, um die Zinsen zu umgehen/gering zu halten.

    *** Für Reisen bis zu 90 Tagen (bei längeren KEIN Versicherungsschutz). Nur gültig, wenn mindestens 50 % der Gesamttransportkosten mit der Kreditkarte bezahlt worden sind. Für genauere Informationen ist ein Blick in die AGB ratsam.

    Das aktuelle Preisverzeichnis finden Sie hier
    Die Advanzia Gold Mastercard zeichet sich durch persönlichen Kundendienst rund um die Uhr aus. 

    Achtung: Diese Karte lässt sich NICHT vorher "aufladen" (kein Guthaben).
  • 5.4 Extra Pros und Contras der ReiseBank Kreditkarte


    Als Beispiel für eine weniger empfehlenswerte Variante sei die ReiseBank-Kreditkarte kurz vorgestellt. Es handelt sich um eine MasterCard mit Prepaid-System. Dies sind die Vorteile der Kreditkarte.

    Allerdings geht sie mit einer Jahresgrundgebühr von 29 EUR im ersten und 15 EUR im zweiten Jahr einher. Darüber hinaus fallen Abhebegebühren an - und das sowohl an ReiseBank- als auch an fremden Automaten (1 % beziehungsweise 2 %, mindestens aber 2,85 beziehungsweise 5 EUR!).

    Die Mindestlaufzeit beträgt 24 Monate.

    Positiv anzumerken ist die kostenfreie Sperrmöglichkeit der Karte im Verlustfall - und, dass die ReiseBank-Kreditkarte grundsätzlich für jeden erhältlich ist.

    Es erfolgt keine SCHUFA-Abfrage.
  • 5.5 Welche Reisekreditkarte empfiehlt sich für wen


    Welche Kreditkarte ist die beste?

    Die Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Vielmehr kommt es auf individuelle Voraussetzungen an.

    Im Zweifel entscheiden sich die meisten für die DKB-VISA-Karte, weil sie die unkomplizierteste, günstigste und zugleich auch sicherste Variante darstellt.
    Wenn Sie nur wenige Wochen im Jahr im Ausland Urlaub machen, bildet sie ohne Zweifel die beste Kreditkarte für Reisen.

    Bei mehreren größeren Unternehmungen sollten Sie hingegen darüber nachdenken, eine der beiden Credit-Lösungen (Santander und Advanzia) zu wählen, um durch den Verfügungsrahmen flexibler zu sein.
  • 6. Reisekreditkarte beantragen So gehts in nur 4 Schritten


    Je nachdem, für welche Ausführung Sie sich entscheiden, können Sie Ihre Kreditkarte 

    - in einer Bankfiliale vor Ort oder
    - online

    beantragen. 

    Das Antragstellen vor Ort klappt natürlich nur, wenn die ausgebende Bank in Ihrer Stadt oder Region eine Filiale hat. Manche Banken existieren überhaupt ausschließlich online, so etwa die DKB. Prinzipiell empfiehlt es sich, die Reisekreditkarte im Internet zu beantragen. Das Prozedere ist sehr simpel und beansprucht wenig Zeit.

    Hier der Ablauf im Überblick:

    1. Schritt: Begeben Sie sich zunächst auf die Seite des Anbieters, dessen Kreditkarte Sie bestellen wollen. Dort finden Sie die gewünschte Offerte in der Regel sehr schnell.

    2. Schritt: Füllen Sie alle Felder des Antrags vollständig und wahrheitsgetreu aus.

    3. Schritt: Die Entscheidung der Bank erfolgt sofort - anhand Ihrer Eingaben kann sie, wenn erforderlich, Ihre Bonität automatisch überprüfen. Sie erfahren demnach gleich, ob Sie die Kreditkarte erhalten werden.

    4. Schritt: Wählen Sie Ihr bevorzugtes Ident-Verfahren. Es gibt gemeinhin zwei Optionen:

    a) Post-Ident: Sie gehen mit dem Antrag und Ihrem Ausweis zur nächsten Postfiliale - dort lassen Sie sich identifizieren und senden die Unterlagen an die Bank. 

    Tipp: Das Verfahren ist kostenlos für Sie!

    b) Video-Ident: Sie lassen sich bequem von zuhause aus identifizieren - ganz ohne lästigen Papierkram. Alles, was Sie brauchen, sind eine funktionierende Webcam und Ihr Ausweis.

    Fertig. Nach wenigen Tagen erhalten Sie Ihre Kreditkarte und den PIN per Post.

    Hinweis: Mit dem Post-Ident-Verfahren dauert es normalerweise ein paar Tage länger, bis Sie Ihre Reisekreditkarte in Empfang nehmen können.
     
  • 7. Was gilt es grundsätzlich zu beachten


    Sind Sie erst einmal im Besitz Ihrer neuen Kreditkarte, ist die Freude groß. Das Reisen wird fortan noch komfortabler und sicherer. 

    Aber: Es gibt einige Punkte, die Sie unbedingt beachten sollten, damit der Reisespaß auch wirklich konstant hoch bleibt und Sie nicht in Nöte kommen oder Geld verschwenden. 
  • 7.1 Mit mindestens zwei Reisekreditkarten reisen


    Wir empfehlen Ihnen ausdrücklich, immer mit mindestens zwei Kreditkarten zu reisen - am besten mit einer VISA und einer MasterCard, um für alle Eventualitäten (Zulassung) perfekt ausgerüstet zu sein. Eine der beiden Karten sollten Sie bei Ihren Ausflügen dabei haben, die andere hingegen separat aufbewahren (etwa im Hotel-Safe).

    Es kann jedem passieren, unterwegs ausgeraubt zu werden oder die Tasche/die Geldbörse zu verlieren. Wenn die eine Kreditkarte abhanden kommt, haben Sie wenigstens noch Ihre Reservekarte. 

    Darüber hinaus verfügen Sie mit zwei Kreditkarten über mehr Geld, was in Notsituationen ohne Übertreibung lebensrettend sein kann. Dafür macht es Sinn, zumindest bei einer der beiden Karten ein Credit-Modell zu wählen - wenn möglich.

    Tipp: Um eine gestohlene oder verloren gegangene Kreditkarte schnell sperren zu lassen, sollten Sie die Notfall-Hotline Ihrer Bank schon im Handy gespeichert haben. 
  • 7.2 Der Umgang mit Geldautomaten im Ausland



    In manchen Ländern ist es schlichtweg unmöglich, die Symbole und Buchstaben auf den Bildschirmen der Geldautomaten zu entziffern - gerade in Asien (es sei denn, Sie sind der jeweiligen Sprache mächtig). Standardmäßig ist fast überall die Landessprache eingestellt. Orientieren Sie sich an Flaggen oder kleinen lateinischen Schriftzeichen, um in eine für Sie verständliche Sprache zu wechseln. Englisch ist überall verfügbar

    Hat der Geldautomat irgendwelche Geräte oder Elemente an sich, die Ihnen merkwürdig erscheinen, sollten Sie ihn NICHT benutzen. Suchen Sie stattdessen lieber einen anderen. Generell (auch im Inland) ist ratsam, nur an Geldautomaten abzuheben, die sich innerhalb einer Bank befinden. Es gab schon einige Manipulationsfälle an frei stehenden Automaten im Außenbereich.

    Bei ausländischen Geldautomaten und Bezahlterminals wird manchmal eine sechsstellige PIN verlangt. In dem Fall setzen Sie vor Ihre Kreditkarten-PIN zwei Nullen.

    Suchen Sie gezielt nach Automaten, die keine Fremdgebühr verlangen. Dazu forschen Sie einfach vor Ihrer Reise im Internet. 

    Heben Sie jedes Mal nur kleine Beträge mit Ihrer Reisekreditkarte ab. Im Verlustfall ist dies logischerweise besser zu verschmerzen als eine größere Summe. 

    Hinweis: Bezahlen Sie in Geschäften mit Ihrer Kreditkarte, sollten Sie sie nie aus den Augen lassen und am besten auch nicht aus der Hand geben. Wenn ein Verkäufer mit Ihrer Karte ins Hinterzimmer verschwindet, ist das durchaus verdächtig. Erlauben Sie das gar nicht erst, sondern bestehen Sie darauf, beim Bezahlvorgang anwesend zu sein.
     
  • 7.3 Wie Sie die Wechselkursfalle umgehen


    Einer der wichtigsten Punkte im Umgang mit Geldautomaten im Ausland: Werden Sie beim Abheben gefragt, ob Ihr Konto in der Landeswährung oder in Euro belastet werden soll, ist es elementar, dass Sie sich für die erste Variante (Landeswährung) entscheiden!

    Nehmen Sie den vermeintlich guten Wechselkurs, der Ihnen für die Euro-Version angezeigt wird, niemals ernst. Was als Super-Deal angepriesen wird, ist in Wahrheit eine Falle - und Sie zahlen zum Teil sehr viel mehr. Die Umrechnungskurse sind wesentlich schlechter.
  • 7.4 Extra Reisekreditkarte ist auch alltagstauglich


    Viele Menschen, die über die Anschaffung einer Reisekreditkarte nachdenken, fragen sich, ob die Karte auch im Alltag verwendbar ist. Die Antwort lautet eindeutig Ja! Sie profitieren nicht nur auf Reisen im Ausland, sondern ebenso im Inland von den Eigenschaften einer Reisekreditkarte.

    Für Maestro- und herkömmliche Kreditkarten fallen bei bankfremden Geldautomaten oft Gebühren an. Demgegenüber können Sie mit einer der überzeugenden Reisekreditkarten überall gebührenfrei abheben und damit Geld sparen.
  • 8. Fazit


    Unserer Ansicht nach ist die DKB-VISA die beste Kreditkarte für Reisen. Sie bringt fast nur Vorteile mit sich, gerade in finanzieller Hinsicht und in Bezug auf die Sicherheit im Notfall. Generell sollten Sie darauf achten, dass Ihre ausgewählte Kreditkarte weltweit kostenlos einsetzbar ist, also keine Gebühren für das Abheben und Bezahlen mit der Karte anfallen. Die Modelle, die dieses Merkmal aufweisen, sind allgemein die besten Kreditkarten.

    Wir hoffen, Ihnen mit den Infos in diesem Artikel die Auswahl Ihrer neuen Reise-Kreditkarte zu erleichtern. Hat Ihnen der Beitrag gefallen und finden Sie ihn hilfreich? Dann teilen Sie ihn am besten gleich mit Ihrer Familie, Ihren Freunden und Ihren Bekannten!

    Hinterlassen Sie gerne auch einen Kommentar - wir freuen uns auf Ihre Anmerkungen, Anregungen und Erfahrungen!
Ivan Peric "Anna Tours"

Kommentare

Was denken Sie?

Name
Email
Schreiben Sie einen Kommentar


Facebook Twitter Share now